54elf.de

bike & run

Sigma Cuberider II

| 17 Kommentare

Im Sommer gekauft, nun endlich ausgepackt und ausprobiert. Puh, was soll ich sagen? Ok, meine Anforderung war ne Wasserdichte Rückleuchte zu haben. Wasserdicht scheint sie zu sein. Aber naja, ich glaub die grosse Liebe wird es nicht. Die Sigma Cuberider II* Rückleuchte ist gross, kantig, hässlich und kennt nur an/aus. Bisher fahr ich immer im Blinkmodus aber den gibts nicht mehr. Schade zumal ich das für ein echtes mehr an Sicherheit empfinde, wenn mein Hintern blinkt und nicht nur leuchtet.

Doch Glück im Unglück: die Befestigung geschieht über einen Gummi der sich einfach lösen lässt. So kann man das Rücklicht schnell wieder demontieren, ganz ohne Werkzeug und ist ziemlich prima gelöst.

Insgesamt bleibt zu sagen das die Sigma Cuberider II* kein schlechtes Rücklicht ist. Sie ist hell, leuchtet lange, lässt sich leicht ein- und ausschalten sowie einfach montieren. Wenn sich die Wasserdichtheit weiterhin bestätigt ist das auch prima. Das fehlen des Blinkmodus sowie die absolute Hässlichkeit, schrecken mich jedoch ab. Wem das egal ist, kann beherzt zugreifen und macht nichts falsch.

Ich aber werde weitersuchen nach ner kleinen, feinen Rückleuchte. Den nur wer suchet, der findet auch.

———-

*Affiliate-Link, d.h. ich krieg – sofern ihr über den Link bestellt – ein paar Prozente Verkaufsprovision. Aber keine Angst, teuer wird es für Euch nicht!

17 Kommentare

  1. Das der Blinkmodus nicht existiert ist wohl der StVo geschuldet. Da ist das imho nicht zulässig.
    Und was die “hübschigkeit” angeht bin ich mit meiner Sigma Hiro sehr zufrieden

    • Blinken ist glaub ich nicht verboten, Hauptlicht muss aber nen Dauerlicht sein. Als Zusatzlicht spricht nix gegen blink blink (zumindest nach stvo). Gerade mal die Hiro angeschaut – schön ist auch anders 😉

  2. und was auch noch positiv ist – ich glaube ich habe das Vorgängermodell – mit 2 Kabelbindern lässt es sich ebenfalls sehr leicht montierren wenn dieses komische Gummiding mal ausgeleierst oder verschwunden ist.

  3. Was soll ich sagen? Licht am Fahrrad wird bei mir nie einen Schönheitspreis gewinnen, sondern ist ausschließlich der puren Notwendigkeit geschuldet. Ich hab das gleiche Sigma Modell. Es tut was es soll und leuchtet rot. 🙂

  4. Ich mag den Cuberider II. Das Ding arbeitet bei mir seit Jahren ohne Probleme.
    Blinkmodus brauche ich nicht. In der Gruppe hinter einem Blinker ist extrem nervig und anstrengend und mehr Sicherheit gibt es wohl auch nicht. Das Blinken erschwert es die Entfernung einzuschätzen.
    Falls ich aber mal Ersatz brauche, würde ich mich bei Knog umschauen. Sowas dürfte deinen optischen Wünschen vielleicht auch mehr entsprechen: http://www.knog.com.au/gear-blinder-lights/blinder-4v.phps

    • Ich weiss! Du hattest den Cuberider II “damals” auch in den Raum geworfen 😉 Zur Blinkdiskussion sag ich nix mehr, hatten wir ja heute schon auf Twitter ganz lebhaft. Muss aber zugeben, ich kann die Kritik an viel blink blink in er Zwischenzeit nachvollziehen 🙂

      Die Knogs gefallen. Und oh, es stehen dieses Jahr noch Gtag und Weihnachten an und meine Familie fragt ja immer was sie denn so … na du weisst schon.

  5. ich mag Knog Frog, hell und schlicht und auch mal schnell von Rad zu Rad getauscht. Fix fahre ich nur noch an einem Bike ein Sigma, extra klein.

    • Die macht auch nen echt guten Eindruck. Würdest du die hinten als alleinige Rückleuchte als Ausreichend betrachten? Hab mir das Produktvideo angeschaut und es wirk fast bissl schwach. Aber das täuscht auch recht schnell auf Nachtvideos.

  6. Ich habe kürzlich eine andere Sigma ausprobiert – grauenhafteste Lampe EVER. Groß, dunkel, schlechter Halt. Habe nun wieder meine verschollene Cateye gekauft. Die braucht zwar 3xAAA, ist aber klein, leuchtet sehr hell (blinken mag ich nicht, macht die auch nicht) und hält ewig. Die Lampe fuhr ich vorher jahrelang. Also entweder ist sie wasserdicht, oder ihr ist das Wasser wurscht 😉

  7. Hi, wir haben für’s Rennrad die Blackburn Flea 2.0. Die sind leicht, klein und lassen sich ebenso sehr gut montieren. Mit Klettverschluss nämlich.

    Was hier so hoch gelobt wird, ist dass die Lampen per USB aufgeladen werden. Man hat also einen USB-Stecker und läd die Lampe damit auf. Das dauert so ungefähr 1h.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob ich das toll finden soll oder nicht, denn erstens ist das Risiko sehr hoch, diesen fipslichen USB-Stecker zu verlieren. Und was passiert, wenn ich gerade mal keinen Computer dabei habe?

    Das Gewicht und die Größe der Lampen schrumpft natürlich auf ein absolutes Minimum.

    • Ist das Mini-USB und ist die Buchse abgedeckt? Hab das Bild gesehen, versteh die Konstruktion nicht ganz. Sieht wieder nach ner “netten” Eigenherstellung aus – ist das Kabel weg ist, ist das Aufladen vorbei. Oder täusch ich mich?

      Bin bei solchen integrierten Geschichten auch ziemlich unentschlossen. Wenn Kabelmässig wenigsten auf Standard gesetzt wird, gehts schonmal. Mein Garmin wird z.Bsp. auch mit Mini-USB geladen und so hab ich da schonmal nen Netzteil für da. Das geht schon. Nachteil von Integriert ist ein pot. Akkudefekt. Hatte das ja erst mit meiner Frontleucht durch http://54elf.de/neuer-frontscheinwerfer-beratung-via-twitter/. Vorteil ist halt die insgesamt kompaktere Bauweise.

      Die Blackburn scheint wirklich klein zu sein, ist aber doch auch zu kantig. Wie ist es im Bezug auf Wasser? Hält dich auf Dauer?

  8. Hi!

    Ich würd evtl. auch mal den KNOG BOOMER anschaun. Blink (eher FLASH) Modus, Sauhell, AAA – Batterien, hält sehr lang.

    Kost nen 20er, gibts auch mit USB – Ladefunktion (wobei … sind die akkus dann verbraucht, is das Rücklicht fürn Müll … auch doof).

    Wasserdichtigkeit ist gegeben, könnte man aber evtl. verbessern. Finde ich aber nicht tragisch, da nach einer Regenfahrt das Bike eh gepflegt wird.

    Bei Fragen -> EMail. Ich nutze den Boomer nun etwa 3 Jahre.

    Grüße,
    Martin

  9. Pingback: Lezyne LED Femto Drive › 54elf.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.