54elf.de

bike & run

Spinning & Rolle auf strava richtig ausgeben

| 16 Kommentare

Heute ist es mir doch tatsächlich mal gelungen meine Training auf dem Spinningbike “richtig” auf Strava zu hochzuladen. Richtig heisst für mich Zeit und Puls, ohne GPS. In letzterem steckt ein wenig das “strava” Problem. Strava kann wunderbar mit GPStracks umgehen, automatisch Segemente erstellen, vorhandene erkennen, auswerten, vergleiche usw. usf.. Lädet man aber Daten hoch die nur halbe und bruchstückhafte GPS-Daten erhalten, kann strava mit diesem Track nix anfangen. Sitz ich im Keller auf dem Spinningbike, lege ich keine Strecke zurück. Ich habe zwar GPS-Empfang und es ist deutlich, ich trete auf dem Fleck. Auf Grund fehlerhafte GPS-Ortung kommen trotzdem ein paar Meter Bewegung zusammen plus das ich ab und an das Signal im Keller verliere, neu bekomme, wieder verliere. So passiert es dann, das aus einer Stunde Spinning nur ein paar Minuten Track auf strava angezeigt werden. Der Rest der Trainingseinheit mit fehlerhaftem GPS (zumindest aus Sicht von strava), wird einfach weggeworfen.

Nun kann man zwar auf strava das ganze als indoor cycling markieren, nur ändert das nichts am track und führt zu keiner nachträglichen Korrektur. Scheinbar werden gleich beim upload die Daten zurechtgeschnitten. Alle meine Daten lade ich auch auf Garmin connect und dort entsteht dieses Problem nicht, die Daten werden so wie aufgezeichnet ausgegeben.

Doch nun zur Lösung des strava-Problems: Einfach GPS an der Pulsuhr ausschalten und keinerlei GPS Daten aufzeichnen. Dann den Track hochladen und siehe da: Zeit und Puls werden vom Start bis Stop ausgegeben. Wunderbar, genauso sollte es sein! Schade das es auf strava nur klappt dank der manuellen Umstellung, die dann natürlich bei der nächsten Tour draussen im Gelände erstmal wieder aktiviert werden muss. Hier sollte strava auf jeden Fall nachbessern – sowas kann auch automatisch richtig erkannt werden, ohne manuelles Umstellen.

Getestet hab ich das heute im übrigen mit meinem Forerunner 410 von Garmin. Beim nächsten Mal kommt der Garmin Edge 705 zum Einsatz, vermute aber gleiches Ergebniss.

16 Kommentare

  1. Ah, super, vor dem Problem stand ich mit meinem Edge 500 auch desöfteren und habe irgendwann einfach aufgegeben. Wird beim nächsten Mal getestet, wie gut das klappt.

  2. Japp, wenn ein GPS-fähigen Radcomputer nutzt, immer zur Sicherheit GPS ausschalten. Sonst kann es tatsächlich mal sein, dass er trotz Indoor-Nutzung mal ein GPS-Fixing empfängt und meint, er müsse zu tracken anfangen.

    Das betrifft übrigens nicht nur Strava, sonder alle GPS-fähigen (was für mich ja schon mal ein wichtiges Kriterium ist, um das jeweilige Tool als relevant zu betrachten) Anaylsesoftware oder -Webseiten. Also z.B. auch SportTracks oder Trainingstagebuch.org. Bevor man da im Nachhinein noch irgendwas einstellen muss, lieber direkt GPS am Gerät ausstellen. Dann ist das Gerät im Zweifel auch schneller startbereit 🙂

    Und wenn man jetzt noch einen zusätzlichen Speichenmagneten hat und dem Empfänger hinten montiert, hat man auch eine Geschwindigkeit und eine Kilometerstrecke. Gerade ersteres ist praktisch, wenn man auf einer “dummen” Rolle für eine bestimmte Einstellung eine bestimmte, nachvollziehbare Belastung fahren möchte – etwa für Intervalle. Dafür ist der Garmin GSC10 z.B. sehr praktisch.

    • Nicht ganz. Garmin Connect bekommt das ein Stück besser hin. Ein Beispiel: http://connect.garmin.com/activity/256362162 Klar, die GPS-Daten sind Müll aber wenigstens wird mir Zeit & Puls angegeben.

      Kilometer find ich eher unwichtig am Spinningrad (ich ab nen “richtiges”, keine Rolle plus Rennrad). Da gehts um Widerstand & Krafttraining, weniger um km und Speed. Langsames, aber schweres Kurbeln, einbeiniges Kurblen oder auch leicht und schnell sind ein Teil des Trainings. Da ist mir die Strecke & Speed wurscht 🙂

      • Find ich auch. Kilometer sind absolut unwichtig, vor allem auf der Rolle. Das einzige was uns allen die Intensität oder die Relevanz eines Trainings anzeigt ist die Zeit. Die ist für alle gleich, Kilometer jedoch nicht.

        Letztlich gilt das auch für das Training draußen. Auch da sagen mir die Trainingsstunden mehr, als Kilometer, m.E. ist die virtuelle Strecke auf der Rolle also völlig vernachlässigbar 🙂

      • Wenn es aber beispielsweise wie mir nicht wurscht ist 😉 kennt ihr eine Möglichkeit, die “Strecke” des Hometrainers (keine Rolle) in Kilometer doch bei Strava rein zu bekommen?

        Da kommen geschätzt an die 700-800 km im Monat zusammen und die einfach zu unterschlagen, wäre schade.

        Der Garmin Geschwindigkeitssensor braucht leider ein richtiges sich drehendes Rad und der Trittfrequenzsensor misst eben nur die Trittfrequenz.

        Bei Garmin Connect lässt sich das im Nachhinein manuell eintragen (Super!) – bei Strava finde ich dazu beim besten Willen nix.

        Ideen? 😀

  3. Man muss nur dran denken, ich vergesse es immer..

  4. Beim 705er Garmin muss ich das GPS Signal nach einer Rolleneinheit nicht wieder aktivieren. Beim Start sucht er immer den Satelliten. Nur zum Rollen wird das Signal deaktiviert. Kann man auch eigentlich nicht vergessen, denn bei mir im Keller würde er ewig lange nach dem Signal suchen. 😉

    • Oh, das ist interessant. Muss ich heute zu Hause gleich mal ausprobieren an den beiden Garmin-Geräten. Klasse Tip auf jeden Fall.

    • So, eben mal getestet und siehe da, der 705 sucht beim erneuten anschalten nach Satelliten. Sehr cool. Jedoch nicht mein Forerunner 410. Hier bleibt das ausgeschaltete GPS auch ausgeschalten.

      Interessant wär wie sich andere Garmin Geräte verhalten.

  5. Da ich meine, noch nie den GPS-Empfang beim Edge 800 extra wieder eingeschaltet zu haben, bin ich mir ziemlich sicher, dass er sich diesbezüglich genauso wie, von Martin berichtet, der 705 verhält.

  6. Ein bisschen OT, aber ein vielleicht ganz nützlicher Tipp: über http://www.garminsync.com/ lassen sich seit kurzem GarminConnect Aktivitäten automatisch an STRAVA senden. So spart man sich ein doppeltes Hochladen.

  7. Ja, funktioniert. Nur den Titel editiere ich noch und passe ggf. das Tretmobil an.

  8. Moin,

    also wie gewünscht hab ich gestern mal das GPS ausgeschaltet und et voila, Strava hat saubere Daten! Also die Pulskurve wurde zwar vorher schon schön angezeigt, aber die Durchschnittsberechnung passte nicht. Jetzt hauts alles hin.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.