54elf.de

bike & run

Winterbike 2013/2014 – ein Anfang

| 20 Kommentare

veloheld.iconX – mein derzeitige Favorit.

Schon länger wünsch ich mir ein nennen wir es mal “Winterrennrad”. Quasi ein Bike was die Vorzüge eines Rennrades besitzt aber auch etwas besser zu den harten Bedingungen im Winter passen. Irgendwann erwischte mich der Trend “Cyclocross”. Die Richtung stimmt schon, aber Cyclocross ist mir zu sehr Schublade. Es gibt einige Sachen die mir an den Bike und auch an den Cyclocrossrennen gefallen, aber andere Dinge auch wieder nicht. So gehören für mich Sand & Bike nicht zusammen und sind ein absolutes nogo. Da könnte ich ja gleich mit Sandpapier mein Fahrrad putzen. 😉

Doch zurück zum Thema. Also, so ein Cyclocross find ich nicht schlecht. Die Suche nach einem Rad von der Stange hab ich aufgegeben. Ich glaub da werd ich nicht glücklich. Lieber will ich mir mein Bike selbst aufbauen, Stück für Stück zusammenstellen und zu meinem Rad machen. Den schliesslich will ich es auch fahren. 🙂

Also, hier nun ein Anfang und kommen wir zum Herzstück, dem Rahmen. Und um es kurz zu machen: derzeit tendiere ich stark zum veloheld.iconX. Folgendes spricht aus meiner Sicht für den Rahmen:

  • mit 1.900 g recht leicht
  • Aufnahme für Scheibenbremsen
  • Bereifung bis 37 mm möglich (und dafür gibt es von Schwalbe auch Spike-Bereifung)
  • Innenverlegter Bremszug

Was dagegen spricht?  Nun ja, der Preis und das ich den Rahmen nicht wenigsten einmal vorher in den Händen halten kann. Das würde ich gern. Sowie ein paar Dinge die nicht zwingend, aber “schön wenn sie möglich wären”:

  • Keine Ösen für optionale Gepäckträger oder Schutzbleche
  • Die Schaltzüge werden aussen verlegt, nicht Innen
  • keine potentielle Möglichkeit Lichtkabel im Rahmen zu verlegen

Und natürlich zuletzt der Gedanke daran, irgendwo da draussen noch einen viel geileren Rahmen (noch leichter, einer der alle Features Besitzt die ich mir wünsche, noch mehr Scheibenbremse, mehr innenverlegte Züge und noch viel billiger) zu finden. Im Ernst, vielleicht hat der eine oder andere Erfahrungen und kann was empfehlen was den o.g. Vorzügen in etwa entspricht. Sonst, sonst werd ich wohl schwach 🙂

Eine Sache noch zum Schluss. Ich hab auch lange drüber überlegt ob ein Winterbike nicht besser aus Carbon sein sollte. Hintergrund ist eine “Rostproblematik” bei Stahlrahmen. Winter bedeutet viel Matsch, Nässe und Salz was so nem Stahlbike echt zusetzen kann. Gerade hab dies erschrocken an meinem Reiserad festellen müssen, als ich das Tretlager ausgebaut habe. Preislich kämen da wiederum nur China-Rahmen in Frage was schon nen ziemliches Experiment wär. Daher wäre ein Stahlrahmen schon in Ordnung. Aber vlt. gibt es ja noch andere Meinungen zum Thema 🙂

20 Kommentare

  1. “velohold” als Schlagwort – nett! 😉
    Was mir jetzt nicht so ganz klar geworden ist: Findest du innen verlegte Züge jetzt gut oder willst du doch lieber die aussen verlegte Variante? Mit innen verlegten Zügen verbinde ich immer Klappern und schwierige Montage. Aber das ist wohl auch von der Art der Verlegung abhängig.
    So leid es mir aber tut, weil ich die velohelden ja doch mag: Ich glaube nicht, dass das iconX das richtige Rad für deinen Einsatzzweck ist. Das Rad ist doch ziemlich rennorientiert. Die von dir (auch) gewünschte Alltagstauglichkeit mit Licht/Schutzblech/Gepäckträger lasst sich da ja nur mit größeren Kompromissen verwirklichen. 🙁

    • Danke für den morgendliche Kommentar 🙂

      Die Schaltzüge würde ich gern innen verlegen, ist aber nicht soooo wichtig. Hab ich bisher an keinem Rad und kann damit leben. Bei Neuanschaffungen überleg ich dann immer was 100% perfekt für mich wär, bin dann aber auch mit 90% der Features zufrieden.

      Selbes bezieht sich auf das Thema Schutzbleche/Gepäckträger. Wäre mir schon wichtiger als die Innenverlegten Züge. Momentan hab ich nicht die Absicht welche zu anzubauen, wäre mehr so “vielleicht, mal später … umbau …”. Ob ich das Thema Schutzbleche/Gepäckträger in die letzten 10% stecke – weiss ich nicht genau. Bin da sehr hin- und hergerissen.

      • Schutzbleche und Gepäckträger lassen lassen sich immer noch mit Schellen bzw. speziellen Schnellspannachsen montieren. Da würde ich mir keine Sorgen machen. Montage ist da so einfach und problemlos.

        Der IconX ist schon hüsch. Gefällt mir auch.

        • Interessanter Gedanke, wobei ich Schellen am Rad hasse. Gibt nur Kratzer. Und ich hasse Kratzer! Na gut, so schlimm auch nicht aber nicht so dolle. Das Konzept mit speziellen Schnellspannachsen muss ich mir mal anschauen, wobei die Befestigung da unter auch nur die Halbe Miete wäre.

  2. Hat Rotorbikes vielleicht einen Rahmen für dich? Da könntest du bei einem Heimurlaub doch bestimmt mal vorbeischauen…

  3. Das mit den aussenverlegten Zügen finde ich auch nicht schön. Ich hab irgendwas im Kopf das dies mit den Regularien der UCI zusammenhängt

  4. .. außenverlegte Züge putzt da aber einfacher, als der Supp und das Salz was über die Hüllen in den Rahmen kommt. Gerade bei Stahl und Wasser, Winter noch mehr, lohnt die Pflege. Denke über Konservierung nach, gerade im Rahmen lohnt das.

    • Oh ja, hier triffst du ein gutes Thema. Hab am Stahlreiserad alles und im Tretlagergehäuse ziemlich viel Rost. Hab jetzt erstmal Rostentferner und nen Konservierungsschutz bestellt. Das ist auch der Grund warum ich über Carbon nachdenke – rostet nicht. Ist aber halt auch teuer und es macht immer so laut wenn es bricht 😉

      Vermutlich hast du Recht bezüglich innenverlegt und der erhöhten Gefahr vom Eindringen von Wasser. Ein Argument weniger contra iconX 🙂

      • Du solltest wegen der Züge aber unbedingt noch mal mit den velohelden reden. Ich denke nämlich, dass das Bild vom Rad noch ein wenig frisiert ist. Die Schaltzüge verlaufen ja augenscheinlich am/im Unterrohr, der Schaltzug für das Schaltwerk kommt jedoch aus der Sattelstrebe. Da passt was nicht!
        BTW: Mittlerweile habe ich verstanden, dass du Unterschiede bei Brems- und Schaltzügen bei der Verlegung machst. Warum auch immer. 😉 Sind UCI-Massgaben für dich interessant? Kannst du dir vorstellen bei offiziellen Rennen mit dem Rad zu fahren?
        Was bei mir noch ein wenig gegen das iconX spricht ist das fette Steuerrohr. Das passt zwar schön zur Gabel, aber ich finde es unharmonisch zum restlichen Rahmen. 🙁

        • Bezüglich der Zugverlegung hab ich nochmal nachgefragt. Die Sache mit den UCI-Massen geht mir am …. vorbei. Und bei den lokalen Cyclocross Rennen (gibt nen Cup bestehend aus 4 Rennen hier bei uns) ist das auch egal.

          Thema Steuerrohr: Mh, hast schon recht, aber bisher war mir das so negativ nicht aufgefallen. Du bringst einen aber auch immer auf Gedanken 😉

  5. Moin,

    ich bin begeistert von meinem Cotic. Ist auch ein Stahlrahmen, hat Ösen für Schutzbleche und (seit neuestem, leider bei mir noch nicht) eine Befestigung für Gepäckträger. Aber da könnte man auch von Salsa die Sattelklemme mit Öse nehmen. Insgesamt keine rennmäßige Geometrie, sehr angenehm.
    Apropos Salsa: vielleicht wäre das Salsa Vaya oder Warbird was für dich? Ich finde die auf jeden Fall schick.

    • Hatte die auch schonmal auf dem Schirm und schau sie mir an an und von tout-terrain.de gibts ja auch noch das X-Over (zumindest irgendwann vielleicht mal). Hast du dein Cotic gewogen bevor du es bestückt hast?

  6. Hallo,

    das IconX hat eine im Oberrohr integrierte Bremszugführung mit eingelötetem Röhrchen und damit kein klappern und nerven aufreibendes einfädeln.

    Die Schaltzugführung ist extern, da lässt sich aber mit Linern arbeiten.
    Ein Grund dafür ist das gerade am Unterrohr Öffnungen bei einem Stahl Crossrad aufgrund des Feuchtigkeits- und Schmutzeintrags ungünstig sind.

    Die Geometrie des IconX ist klar Rennsport orientiert, das heißt mit Schutzblech vorn besteht die Gefahr von Toe-Overlap
    Gepäckträger wäre mit Tubus Adapterplatten und bspw. der Salsa Sattelklemme
    Kratzer frei möglich.

    • Danke veloheld für die Erläuterungen und Erklärung. Bezüglich dem Eindringen von Feuchtigkeit eine Frage noch zum Tretlagergehäuse: Gibts da eine “Abflussbohrung” am IconX?

  7. Nein, ich habe das Cotic nicht gewogen. Der Rahmen hat laut eaven cycles 2100g. Dazu 700g für die Gabel. Nicht ganz leicht, aber bezahlbar. Und fährt sich traumhaft, aber das hatte ich ja schon erwähnt 😉

    Ich werde es am Wochenende mal komplett wiegen. Wobei ich mir bewusst Tuning-Potential offengelassen habe 🙂

    • Sehr gut – so haste immer nen Grund für Neuanschaffungen 🙂 2800 g fürs Frameset ist wirklicht nicht wenig. Erinnert mich an meinen T400 Fahrradmanufakturrahmen der noch 100 g schwerer ist. Beim Reiserad ist da ja aber egal … da schleppt man eh immer viel zu viel mit.

      Ich finds im übrigen toll wie du dein Bike aufgebaut hast und dich darüber freust. Sowas ist auch immer Motivaton für andere. Freu mich schon auf ein paar mehr Detailfotos von dir 🙂

  8. Pingback: Winter Cyclocross – Carbonrahmen mit Scheibenbremsen | 54elf.de

  9. Pingback: Mein CX/Winterrrennrad › 54elf.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.